Frankfurter Verkehrschaos –
der tägliche Kampf von A nach B

 

Auto – Rad – Bus – Bahn – Moped, wenn es um die Fortbewegung in unserer Stadt geht, haben wir die Wahl zwischen teuer – unzuverlässig – gefährlich ...

#Autos kommen durch immerwährende Baustellen nicht voran, Parkplätze sind Mangelware, Parkhäuser eine Investition.

#Fahrräder erfordern körperliche Konstitution, sind bei schlechtem Wetter nicht jedermanns Sache, Gesundheitsrisiken durch Unfälle oder hohe Belastung durch Feinstaub sind nicht zu unterschätzen.

#ÖffentlicheVerkehrsmittel sind viel zu teuer, nicht immer zuverlässig und je nach Zielort im beruflichen Alltag zu zeitaufwändig.

Ein städtisches, lösungsorientiertes Konzept für den Frankfurter Individualverkehr scheint nicht zu existieren.

Die Stadt ist per gerichtlicher #EinstweiligerVerfügung aufgefordert worden, die weit über erlaubten Grenzwerten liegende Luftbelastung durch Feinstaub zu senken. Radfahrer sind diesem Risiko besonders ausgesetzt. Mangelnde Akzeptanz als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer, fehlende Radwege als Verkehrswege, gesicherte Parkmöglichkeiten für Zweiräder - die Infrastruktur könnte kaum schlechter sein.

#RMV und #VGF erhöhen regelmäßig die Preise, die bereits heute kaum nachvollziehbar sind. Metropolen wie Wien, Amsterdam, Stockholm machen vor, dass es auch anders geht, in Seattle sind in der Innenstadt öffentliche Verkehrsmittel kostenlos, Busse haben Vorrichtungen, um automatisch Fahrräder mitzunehmen und somit kombiniertes Fahren zu unterstützen.

Diese Gruppe lädt ein, diesem Thema auf den Grund zu gehen ! Den Ist- Zustand deutlich zu machen, Lösungen und Alternativen aufzuzeigen ! DISKUTIEREN WIR ! Und schaffen wir Grundlagen für Lösungsansätze !